PLANNING FOR REAL

> Lokale Planungsaufgaben angehen <

 

Ziel Lösungen für konkrete lokale Planungsaufgaben und Aktivierung der Bürgerinnen und Bürger zu Zusammenarbeit und Kommunikation.
Stufe der Beteiligung

Information / Mitgestaltung

Medium offline
Zielgruppe Bürgerinnen und Bürger, Interessenvertretungen, Politik und Verwaltung
Gruppengröße klein / mittel / groß
Räumlicher Kontext lokal / regional
Dauer mittel
Ablauf

Planning for Real ist ein Verfahren zur Verbesserung der Lebensqualität an konkreten Orten. Es bringt unterschiedliche Akteurinnen und Akteure in einem lokalen Kontext zusammen, aktiviert die lokalen Ressourcen und erarbeitet Konfliktpunkte.

 

1. Initiative: Eine Gruppe von Bürgerinnen und Bürgern bekundet den Wunsch ihre Wohnumgebung zu verändern und fordert zur Beteiligung auf. Ideen und Wünsche werden gesammelt und ausgetaucht

2. Modell: Veranschaulichung des Ist-Zustands anhand eines meist dreidimensionalen Modells

3. Modellpräsentation: Modell wird auf Veranstaltungen präsentiert und weitere Interessierte werden in die Diskussion eingebunden

4. Wer kann was? Nachbarschaftshilfebögen, um die lokalen Ressourcen zusammenzubringen

5. Ereignis Veranstaltung: Vorschlagskarten für Veränderungen und Diskussion mit externen Expertinnen und Experten

6. Prioritätensetzung und Arbeitsgruppenbildung

7. Themenbearbeitung in den Arbeitsgruppen, Erstellung von Aktionsplänen

8. Umsetzung der Aktionspläne meist durch die Bürgerinnen und Bürger selbst